Sitemap  I  Kontakt  I  Impressum   



Auf einen Klick

undefinedFormularcenter 

Sprüche und Zitate

Wer lächelt, statt zu toben, ist immer der Stärkere. Aus Japan

Agrarbüro-Newsletter

Hinweise zu Dokumentationspflchten, praktische Bürotipps und mehr: undefinedInformationen und Anmeldung zum Newsletter




Sie sind hier: Dokumentation

10. 05. 2014

Dokumentation im landwirtschaftlichen Betrieb

© Setareh - Fotolia.com

Die betrieblichen Aufzeichnungspflichten nehmen zu und stellen Sie im Agrarbüro immer wieder vor neue Herausforderungen. Betrachten Sie die Aufzeichnungspflichten jedoch nicht ausschließlich als notwendiges Übel. Vielmehr hat die Dokumentation von betrieblichen Prozessen durchaus auch ihre positiven Seiten und bringt Vorteile für Unternehmensführung und betriebliche Entwicklung. undefinedWeiter... 

Besteuerung

Der wohl am wenigsten umstrittene Bereich der Dokumentation ist die undefinedBuchführung. Als Grundlage für die Besteuerung eines landwirtschaftlichen Unternehmens ist sie etabliert und wird nach den Regeln der ordnungsgemäßen Buchführung erstellt – vom Betrieb selbst oder vom Steuerberater. Der Nutzen für die Unternehmensführung ist in der Regel unumstritten.

Agrarförderung

Direktzahlungen der EU sowie Zahlungen aus nationalen Förderprogrammen des Bundes und des Landes machen einen großen Teil des betrieblichen Einkommens aus. Auch hiermit sind mehr oder weniger umfangreiche Aufzeichnungspflichten verbunden. So zum Beispiel die Aufzeichnungspflichten nach den undefinedCross Compliance-Regelungen spielen in der Landwirtschft eine wesentliche Rolle.

Betriebskontrollen

Betriebskontrollen sind heute keine Seltenheit mehr. Die folgenden Kontrollen sind im Allgemeinen für landwirtschaftliche Betriebe relevant:

  • Vor-Ort-Kontrolle (Flächenkontrolle) der im Sammelantrag und in den Anlagen angegebenen Flächen und Kontrolle von Sachverhalten im Zusammenhang mit verschiedenen Fördermaßnahmen der EU – zum Beispiel Uferrandstreifenprogramm oder Vielfältige Fruchtfolge (Kontrolle von Flächenbezogenen Maßnahmen)
  • Kontrolle zur Einhaltung der Cross Compliance-Verpflichtungen durch die zuständige Fachrechtsbehörde oder auch die zuständige EU-Zahlstelle (CC-Kontrolle)
  • Kontrollen, die nach dem nationalen Fachrecht vorgeschrieben sind (Fachrechtskontrolle). So sieht zum Beispiel das deutsche Pflanzenschutzgesetz Kontrollen vor, die sich auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln beziehen. In NRW prüft der Pflanzenschutzdienst. 
    Die Viehverkehrsverordnung sieht Kontrollen zur Einhaltung der Regelungen für den Viehverkehr vor. Hier prüfen in der Regel die Veterinärämter. In Milchviehbetrieben kommen zum Beispiel Kontrollen nach den gesetzlichen Vorgaben für die Milchhygiene hinzu.
  • Kontrollen im Rahmen von Qualitätssicherungssystemen wie QS, QM oder Global-GAP (Audits). Diese Kontrollen beruhen auf einer freiwilligen Vereinbarung und werden daher nicht so sehr als Kontrolle „von oben“ empfunden.

Rückverfolgbarkeit

Im Falle einer Gesundheitsgefahr durch Lebensmittel ist die Identifizierung der betroffenen Chargen zur Rücknahme der Produkte vom Markt die wichtigste Maßnahme zum Schutz der Verbraucher.

Landwirte als Lebensmittelunternehmer haben deshalb die Rückverfolgbarkeit der Lebensmittel und der zur Lebensmittelgewinnung dienenden Tiere sicher zu stellen. Für Lebensmittel muss dokumentiert werden, von wem der landwirtschaftliche Betrieb sie erhalten oder an wen er sie abgegeben hat. Gleiche Dokumentationspflichten bestehen für Futtermittel.

Qualitätssicherung

Freiwillige Qualitätssicherungssysteme im Rahmen der Erzeugung von Lebensmitteln haben zum Ziel, eine systematische Qualitätssicherung über alle Stufen des Produktionsprozesses zu gewährleisten und so ein möglichst hohes Maß an Sicherheit der Lebensmittel für den Verbraucher zu gewährleisten. Mittlerweile müssen sich viele Landwirte zertifizieren lassen, wenn sie an bestimmte Abnehmer liefern wollen. Die Teilnahme an undefinedQualitätssicherungssystemen ist mit umfangreichen Dokumentationspflichten verbunden.

Unternehmensführung

Strategische Entscheidungen im Unternehmen wollen gut überlegt sein. Zahlen, Daten und Fakten helfen dabei, eine Lösung für die Weiterentwicklung des Betriebes zu finden. Langfristige Aufzeichnungen können dazu beitragen, Betriebszweige zu optimieren und Vergleiche mit anderen Betrieben durchzuführen. Nutzen Sie Dokumentationspflichten für das Unternehmen und für die persönliche Weiterentwicklung, denn neue Aufgaben bedeuten Herausforderung und können mit effektiven Lernprozessen verbunden werden!

Nach obenNach oben