Sitemap  I  Kontakt  I  Impressum   



Sprüche und Zitate

Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück. Benjamin Britten (1913-76), brit. Komponist

Veranstaltungen
« November - 2017 »
S M D M D F S
  01 02 03 04
05 06
07
08
09
10 11
12 13 14
15
16
18
19 20
21
22
23
24 25
26 27 28 29 30  
Dienstag, 21. November 2017
09:00 - Die Langlebigkeit der Kühe fördern - Haltungsverfahren im Visier
Kreisstelle der Landwirtschaftskammer in Coesfeld
Mittwoch, 22. November 2017
Donnerstag, 23. November 2017



04. 10. 2017

Digitalisierung im Agrarbüro – Was ist zu tun?

Belege in der Cloud, Aufzeichnungen mit der App, Hilfe per Support – das Agrarbüro wird digital. So manches ist es bereits. Die zunehmende Digitalisierung betrifft fast alle Aufgabenbereiche im landwirtschaftlichen Büro. Wo stehen wir? Was ist zu tun? Woran können wir uns orientieren? Diese Fragen stehen immer mehr im Mittelpunkt, wenn es um die Weiterentwicklung von Betrieb und Büro geht.

Laut Computerwoche müssen Unternehmen in neun Handlungsfeldern tätig werden, um die Digitalisierung erfolgreich voran zu bringen. Schauen Sie selbst, in wie weit die folgenden neun Punkte - ergänzt um praktische Beispiele aus dem landwirtschaftlichen Bereich - auf Ihr Agrarbüro oder Ihr Unternehmen zutreffen: 

1. Der Chef oder die Chefin will die Digitalisierung und treibt sie voran. Weil sich digitale Möglichkeiten so rasant weiterentwickeln, sollten sich Betriebsleiterinnen und Betriebsleiter sowie Verantwortliche im Agrarbüro kontinuierlich weiterbilden, zum Beispiel durch Messebesuche, Vorträge, Seminare, Internet und Fachzeitschriften. (Digital Leadership)

2. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im gesamten Unternehmen nehmen an Qualifizierungen teil. So kann zum Beispiel die Mitarbeiterschulung zur elektronischen Ackerschlagkartei, zum Melkroboter, zur HIT- und TAM-Datenbank, zur Zeiterfassung oder zum Buchungsprogramm  für Ferienwohnungen nachhaltig zum Betriebserfolg beitragen. (Digital Empowerment)

3. Mit digitalen Schritten, werden wir den Erwartungen von Kunden und Geschäftspartnern gerecht. Erwartungen können dabei von beiden Seiten ausgehen. Die ELAN-Antragstellung zum Beispiel wird von der zuständigen Stelle erwartet. Buchstellen stellen um auf digitale Belegarchivierung. Andererseits fordern Betriebe elektronische Rechnungen von Geschäftspartnern und Bestellungen via Internet. (Customer & Partner Engagement)

4. Die Überprüfung bestehender Geschäftsmodelle auf Digitalisierungsmöglichkeiten erfolgt fortlaufend. Der Online-Handel ist zum Beispiel eine solche Möglichkeit. Aber auch die digitale Zusammenarbeit zwischen Landwirt und Lohnunternehmer kann durch digitale Arbeitsprozesse optimiert werden. (Business Model Innovation)

5. Das Unternehmen ist auf Plattformen präsent, wenn es gefunden werden will. Dies gilt insbesondere für Landservice-Betriebe, aber auch andere wie Ausbildungsbetriebe oder Betriebe, die sich in der Öffentlichkeitsarbeit engagieren wollen, brauchen eine Website und weitere Auftritte in den Medien. (Digital Platform Management)

6. Veraltete IT-Architektur wird kontinuierlich erneuert und aktualisiert, um Sicherheit und Stabilität zu wahren. Neue Telefonanlage, aktuelle Sicherheitssoftware und bei Bedarf ein neues Betriebssystem auf dem PC sind nur einige Beispiele, wie eine veraltete EDV verhindert und größtmögliche IT-Sicherheit erlangt werden kann. (IT Architecture Transformation)

7. Permanentes IT-Engagement  führt dazu, dass Arbeitsprozesse digitalisiert und automatisiert werden. Dazu gehört zum Beispiel die digitale Dokumentation im Ackerbau und in der Tierhaltung, der Einsatz von elektronischen Terminkalendern und Planungssoftware zur Mitarbeiterplanung oder Zeiterfassung. Schritt für Schritt neue Software und Möglichkeiten testen – das bringt zunehmend Sicherheit im Umgang mit neuen Technologien. (Process Digitisation & Automation)

8. Im digitalen Agrarbüro werden entstehende Daten stetig ausgewertet und zur Weiterentwicklung des Betriebes genutzt. Zum Beispiel Auswertungen von Buchführung, Mastprogrammen, Ernte- oder Zeiterfassungsprogrammen. Dazu gehört es auch, bei der Auswahl von Software darauf zu achten, was genau damit erreicht werden soll. (Data-Driven Agility)

9. Systeme und Prozesse werden kontinuierlich auf Sicherheit und Compliance hin überprüft und weiterentwickelt. So wird zum Beispiel genau festgelegt und überprüft, ob  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Programme richtig bedienen und Sicherheitsanweisungen befolgen. (Digital Security & Compliance)

undefinedZur Bilder-Galerie der Computerwoche (11 Bilder mit kurzen Texten)

Nach obenNach oben

14. 09. 2017

Wie finde ich die richtige Software?

Schreiben oder Klicken? Viele Arbeitsprozesse im Agrarbüro und im Betrieb laufen effizienter mit Hilfe des PCs. Das können interne Arbeitsplanungen oder Dokumentationspflichten sein. Aber auch die externe Kommunikation mit Kunden per E-Mail oder Online-Buchung. Doch wie finde ich die richtige Software?

Das Angebot ist riesengroß und mit den vielen Funktionen muss man erst mal vertraut werden. Wir haben für Sie eine Checkliste erstellt, die weiterhelfen kann.

Wenn Sie Fragen dazu haben, freuen wir uns auf Ihre E-Mail!

undefinedWie finde ich die richtige Software?

undefinedKontakt zur Redaktion

Nach obenNach oben

25. 08. 2017

Browsereinstellung ändern und mehr über Browser erfahren

©vege - Fotolia.com

Der Browser – das wohl am häufigsten genutzte PC-Programm - bietet die Benutzeroberfläche, die das Internet für den Nutzer sozusagen sichtbar macht. Die bekanntesten Browser sind Safari von Apple für Mac, iPad und iPhone, der Internet Explorer (IE) für Windows-Systeme sowie Google Chrome und Mozilla Firefox, die grundsätzlich für alle PCs genutzt werden können. Edge ist der neue Microsoft-Browser für Windows 10. Darüber hinaus gibt es weitere Browser, die uns das Tor zum World Wide Web öffnen.
 
In erster Linie soll ein Browser die aufgerufenen Internetseiten anzeigen können. Dazu gehört die korrekte Darstellung von Text, Grafiken und Bildern. Darüber hinaus können Browser aber auch Daten des Nutzers sammeln und herausgeben- in der Fachsprache als „Tracking“ bezeichnet. So übermitteln Browser, welche Internetseiten der Nutzer aufruft, wie lange sich jeder Nutzer dort aufhält und wie oft oder mit welchen Geräten jeder einzelne Nutzer online ist.

Wer das nicht möchte, kann die Einstellung seines Browsers ändern - zum Beispiel die sogenannten  Privatsphäre- und Tracking-Einstellungen. Mit der Privatspähre-Einstellung wird zum Beispiel kein Verlauf angezeigt. Auf den Websites der Browser finden Sie dazu Informationen und Anleitungen:

Internet Explorer (IE):
InPrivate-Browsen und Do Not Track https://support.microsoft.com/de-de/help/17479/windows-internet-explorer-11-change-security-privacy-settings

Safari:
Privates Surfen https://support.apple.com/kb/PH21413?viewlocale=de_DE&locale=de_DE
Privates Surfen auf dem iPhone: https://support.apple.com/de-de/HT203036

Mozilla Firefox:
Privater Modus https://support.mozilla.org/de/kb/privater-modus

Google Chrome:
Privates Surfen https://support.google.com/chrome/answer/95464?hl=de&ref_topic=7437824


Sie möchten noch mehr wissen über Ihren und andere Browser im Vergleich? Hier finden Sie Testergebnisse mit Infos zu den getesteten Browsern:

Netzsieger https://www.netzsieger.de/k/internet-browser

Chip.de http://www.chip.de/artikel/Browser-Chrome-Firefox-und-Edge-im-Vergleich-Test_69795586.html

Stiftung Warentest
https://www.test.de/Internetbrowser-im-Test-Mit-diesen-Browsern-surfen-Sie-sicher-und-schnell-4744921-4745667/

Nach obenNach oben

28. 06. 2017

"Feature"– Was bedeutet das eigentlich genau?

Wer mit einem IT-Spezialisten spricht oder sich über neue Software-Programme informiert wird sicher irgendwann mit dem Begriff „Feature“ [ˈfiːʧɐ] konfrontiert. Feature kommt aus dem Englischen und bedeutet in der Technik- und Computer-Welt so viel wie Merkmal, Eigenschaft, Fähigkeit oder Funktion. 

Diese werden dabei nur dann als Feature bezeichnet, wenn sie neu oder irgendwie ganz besonders sind. Auch bei der Hardware kann der Begriff genutzt werden, wenn zum Beispiel ein neues Smartphone auf dem Markt etwas kann, was es bisher nicht gab.

In der Werbung heißt es dann: „Das Programm oder das Gerät wartet mit neuen interessanten Features auf!“ Features können auch nachträglich zu einem Programm hinzugefügt oder auch entfernt werden.

BEISPIELE:

undefinedNeue Features für Windows 10

undefinedWhats App mit neuem Zurückrufen-Feature

undefinedCoole neue Features bei Samsung

28. 03. 2017

Halten Sie die Firmware Ihres Routers aktuell!

©avirid - Fotolia.com

Der Router ist für Ihren Computer oder für Ihr PC-Netzwerk das Tor zum Internet. Hierüber werden Verbindungen zu Servern in der ganzen Welt hergestellt und riesige Datenmengen ausgetauscht. Wenn am Tor keine Wachposten stehen, können Feinde eindringen. Was einst für die Ritterburg galt, gilt heute für die digitale Welt. Hat ein Häcker den Router geknackt, können alle damit verbundenen PCs infiziert werden. Damit es erst gar nicht dazu kommt, sollten Sie darauf achten, dass die Firmware stets aktuell ist und damit feindliche Angriffe besser abwehren kann.

Als Firmware bezeichnet man die Betriebssoftware eines Geräts. Eine Aktualisierung, also ein Update, dient unter anderem dazu neue Sicherheitslücken zu schließen. Haben Sie Ihr Gerät von Ihrem Internet-Zugangs-Provider erhalten, fragen Sie diesen, ob er die Aktualisierung der Firmware regelmäßig über eine Fernwartung vornimmt. Auch im Konfigurationsmenü des Routers findet sich zumeist die Option, Aktualisierungen ("Updates") automatisch zu installieren. Machen Sie von dieser Option Gebrauch. So lautete die Empfehlung des BSI.

Aktuelle Firmware ist ein Wachposten unter vielen! Lesen Sie weitere Empfehlungen zu Maßnahmen rund um den Router auf der Seite des undefinedBSI für Bürger

Nach obenNach oben

31. 10. 2016

EDV im Agrarbüo

©Rene Gastinel - Fotolia.com

Immer mehr Büroarbeiten können mit dem PC leichter, schneller und effizienter erledigt werden. Je umfangreicher das Unternehmen wird, desto wichtiger ist eine professionelle EDV-Ausstattung. Betriebe mit mehreren Standorten können digitale Daten schneller austauschen als Papierdokumente. Behörden stellen Online-Formulare zur Verfügung, die den Vorteil haben, dass die einmal eingegebenen Daten gespeichert und beim nächsten Mal wiederverwendet werden können. Sie müssen nur noch aktualisiert werden.

Der PC kann die Aufgaben im Agrarbüro enorm erleichtern, erfordert aber auch Kenntnisse und Fertigkeiten des Anwenders. Immer am Ball bleiben ist hier die Devise. Denn nur so kann die Betriebsleitung mit den Entwicklungen im EDV-Bereich Schritt halten und die Vorteile der verschiedenen PC-Anwendungen für sich nutzen.
Die Landwirtschafskammer Nordrhein-Westfalen bietet Unterstützung durch ein Weiterbildungs- und Beratungsangebot sowohl für „Einsteiger“ als auch für „Fortgeschrittene“ im EDV-Bereich. Überregionale Fachtagungen, Seminare, PC-Kurse und Beratung vor Ort vermitteln Anwenderwissen für verschiedene Software-Programme oder informieren über Neuheiten und Sicherheitsanforderungen im PC-Bereich.

Für Frauen in landwirtschaftlichen Unternehmen gibt es interessante Angebote bei undefinedWiN - Weiterbildung im Netzwerk.

Webinare ermöglichen digitale Seminare, so dass Sie sich bequem zu Hause weiterbilden können.
undefinedZu den Webinaren

Nach obenNach oben

31. 10. 2016

Der PC soll die Arbeit im Agrarbüro erleichtern!

©Johnny Lye - Fotolia.com

Die PC-Arbeit soll dabei Freude machen und Zeitersparnis bringen. Wir überlegen gern mit Ihnen gemeinsam, wie Sie dieses Ziel erreichen können.
Je nachdem ob Sie lieber an Ihrem persönlichen Arbeitsplatz lernen, Sie das Lernen in der Gruppe bevorzugen oder Sie für Ihre Mitarbeiter eine Schulung suchen, kommen Einzelberatung in Ihrem Büro oder einem Büro der Landwirtschaftskammer, Seminare an der Kreisstelle oder Schulungen vor Ort in Ihrem Büro in Betracht.

Wir bringen Laptops mit
PC-Kurse zu bestimmten Themen und Terminen in den Kreisstellen der Landwirtschaftskammer werden in der Regel von uns angeboten und veröffentlicht. Es geht aber auch anders! Sie kennen einen Personenkreis, der die gleichen Ziele verfolgt wie Sie. Sie kümmern sich um die Tagungsstätte und die Einladungen an die Teilnehmer (8 – 12 Personen) – Wir bringen die Technik (PCs, Beamer) und das Know-how mit.

Mitarbeiter-Schulung vor Ort
Wenn Sie mehrere Mitarbeiter vor Ort schulen möchten, bietet sich die Mitarbeiter-Schulung im Betrieb an. Hier erlernen Ihre Mitarbeiter an ihrem PC-Arbeitsplatz den effektiven Einsatz von Windows und Office-Programmen – angepasst an die betriebsindividuellen Bedürfnisse.

Nach obenNach oben

03. 12. 2012

Mit dem Agrarbüro in die Zukunft - organisiert ▪ vernetzt ▪ papierlos

Rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten die Fachtagungen im Landwirtschftszentrum Haus Düsse und dem Gartenbauzentrum in Straelen. Wie sitzt es sich auf einem richig guten Bürostuhl? Wie funktioniert und was kann ein Scanner? Wie funktionieren Dokumentenmanagementsysteme?  Die Tagung lieferte Ideen, Anregungen und Motivation für die Arbeit im Agrarbüro und einen Blick in die digitale Zukunft. Die Power-Point-Präsentationen der Referentinnen und Referenten: undefinedWeiter...